Online-Version des Artikels aus der ZivilCourage Nr. 4/2020

DFG-VK-Info

Alles nur geCLOUDt?!

Wie die DFG-VK-Cloud die Arbeit erleichtert

Von Otto Reger

 

 

 

Kommt dir das bekannt vor: Du hast einen Text geschrieben und möchtest ihn gerne mit einem Foto oder einer Grafik bebildern und du googelst (am besten mit Alternativen zu Google, wie etwa Startpage; www.startpage.com) nach einem passenden Objekt. Nach dem (zeitraubenden) Durchforsten der Trefferliste hast du mehr oder weniger geeignete Abbildungen gefunden und fragst dich nun, ob du sie überhaupt verwenden darfst, ohne das Urheberrecht zu verletzen. Für diesen Zweck können die zahlreichen Fotos und Grafiken auf der Cloud eine nützliche Alternative sein. Viele dieser Abbildungen wurden für Flyer etc. erstellt, die man im DFG-VK-Shop bestellen kann und die Anregungen geben können. Daneben gibt es auch Aktionsfotos, die Mitglieder (künfig gerne auch du) zur allgemeinen Verwendung zur Verfügung gestellt haben.

 

Wann treffen wir uns? Einen passenden Termin für ein Treffen zu finden, ist häufig eine zeitraubende Angelegenheit, weil das per Mail mühselig ist, oder weil man Doodle seine Daten ungern preisgeben will und nicht alle Whatsapp nutzen. Um den geeignetsten Termin zu finden, gibt es in der DFG-VK-Cloud das Programm „Umfragen“. Jemand erstellt die Terminvarianten und lädt die anderen Teilnehmer via Mail ein, sich einzutragen.

 

Wo ist das noch gleich gespeichert? Eine Cloud ist vereinfacht gesagt ein digitaler Speicherort für Dateien, die man zusätzlich (oder alternativ) zum heimischen PC (oder Smartphone) auf einem Server im Internet speichern kann. Dadurch erleichtert man anderen den Zugriff auf Dateien wie zum Beispiel Fotos, die sich per Mail meist nur begrenzt übermitteln lassen.

In der Cloud kann man beispielsweise Fotos von gelungenen Aktionen speichern und gleich dazu als PDF den Aktionsflyer. Genauso gut kann man Protokolle oder andere Textdokumente auf die Cloud hochladen und sie anderen damit zugänglich machen. Wer beispielsweise gerne wissen will, womit sich der BundessprecherInnenkreis beschäftigt, kann sich über die Protokolle der Telefonkonferenzen in der Cloud schlau machen. Auch Protokolle von Bundesausschuss und Bundeskongress oder von Arbeitsgruppen/-kreisen wie etwa der AG Medien kann man dort nachlesen oder herunterladen.

Unsere Cloud, basierend auf dem System Nextcloud, kann aber noch mehr.

 

Wie bringt man verschiedene Text-entwürfe mehrerer Personen in eine Endfassung? Es kann mühselig sein, wenn sich mehrere Personen über ihre Texte abstimmen wollen, weil verschiedene Fassungen (per Mail) ausgetauscht und verglichen werden müssen.

Hier können sogenannte Pads eine Alternative sein. Vereinfacht gesagt ist das ein Texteditor, der ähnlich wie „Word“ dazu dient, Texte zu erstellen und mit verschiedene Formatierungen (Schriftgröße, fett, kursiv usw.) zu versehen.

Der erstellte Text ist in der Cloud gespeichert und kann dort von anderen gelesen und korrigiert, erweitert, gekürzt und kommentiert werden. Das kann während einer Talk-Konferenz erfolgen oder auch danach von den dazu eingeladenen Personen. Wer welche Änderung vorgenommen hat, ist leicht zu erkennen, weil das Pad jeder Person eine eigene Schriftfarbe zuweist.

 

Wo ist „der Haken“ bei der DFG-VK-Cloud? Wer die Vorteile der Cloudprogramme (die „Tools“) nutzen will, muss bereit sein, Zeit zu investieren.

Dabei solltest du geduldig mit dir selbst sein und dich nicht entmutigen lassen, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert. Das muss nicht am vermeintlichen eigenen Unvermögen liegen, denn manchmal wurde die Nutzerfreundlichkeit bei der Programmierung nur ungenügend berücksichtigt. Da kann es helfen, wenn du einfach mal abschaltest und mit zeiltichem Abstand weitere Versuche unternimmst.

Bevor du allerdings ganz verzweifelst oder schlecht gelaunt wirst, solltest du dich nicht scheuen, die Hilfe der Administratoren (die Cloud-„Admins“ sind Ralf Buchterkirchen und Jerome Drees) in Anspruch zu nehmen, die du via admin_it@dfg-vk.de erreichst. Auf diese Weise kannst du auch Verbesserungsvorschläge oder Fehlerhinweise weitergeben.

Für Computer und Smartphones und bei den Kommunikationsmitteln gibt es bei der Hardware und den Anwendungsprogrammen ständig Weiterentwicklungen und Neuerungen. Die Beschäftigung mit den Angeboten in der Cloud kann dir helfen herauszufinden, was von diesen Neuerungen tatsächlich für dich und deine Gruppe nützlich ist. Und es trägt dazu bei, besser zu verstehen, weshalb „die Jungen“ damit so selbstverständlich umgehen.

 

Kann ich gleich loslegen? Wenn du https://cloud.dfg-vk.de anklickst, hast du zwar die Cloud aufgerufen, aber noch keine Zugangsberechtigung. Diese bekommst du von der DFG-VK-Bundesgeschäftsstelle, nachdem du dorthin eine Mail mit der Bitte um Freischaltung sowie möglichst deine DFG-VK-Mitgliedsnummer (siehe Kontoauszug deiner Beitragsüberweisung) geschickst hast: verwaltung@dfg-vk.de – Betreff: Cloud. Danach kommst du jederzeit in die Cloud.

Damit dich andere dort finden können (über das Suchfeld), ist es sinnvoll, dass du die voreingestellte Nummer durch deinen Namen ersetzt. Damit sich andere besser ein Bild von dir machen können, kannst du zusätzlich ein Foto von dir hochladen.

 

War das alles? Wir arbeiten ständig an Verbesserungen und sinnvollen Erweiterungen. Hast du oder habt ihr als Gruppe oder Arbeitsgemeinschaft besondere Anforderungen, dann hilft die AG Medien gerne weiter. Wird beispielsweise Platz zum Verteilen und Speichern von Daten für eine Kampagne benötigt (auf die natürlich nur ihr Zugriff habt) braucht ihr nur anzufragen. Das gilt natürlich auch für den Umgang mit den oben beschriebenen Tools.

Die AG Medien ist eine Arbeitsgruppe der DFG-VK, die allen Mitgliedern zur Mitarbeit offen steht und ortsunabhängig arbeitet. Sie kümmert sich um Hardware, indem sie dafür sorgt, dass der Internetauftritt der DFG-VK störungsfrei arbeitet und interessierte Gruppen einen lokalen Auftritt erstellen können und dass die Cloud und ihre Tools funktionieren. Dazu gehört es, dass auch eine bedienerfreundliche Software und Tools bzw. Programme zur Verfügung gestellt werden. Deshalb kümmert sich die AG Medien darum, ein Contentmanagementsystem auszuwählen, das möglichst leicht zu erlernen ist, so dass Landesverbände und Gruppen mit möglichst geringem Aufwand eigene Internetauftritte erstellen und aktualisieren können.

Ein weiteres Ziel der AG Medien ist es, die vor Ort Aktiven darin zu bestärken und zu unterstützen, ihre Arbeit selbstbewusst und kontinuierlich im Web und in den sogenannten sozialen Medien darstellen zu können. Nicht zuletzt versucht die AG Medien dazu beizutragen, dass die gute und nützliche Arbeit der Aktiven in vielen Gruppen und Kampagnen stärker in der Öffentlichkeit und den Medien wahrgenommen wird, u. a. dadurch, dass sich Aktive und die Verantwortliche (etwa für dfg-vk.de, unseren Web-Shop, die ZivilCourage, Kampagnenverantwortliche) schon im Vorfeld besser aufeinander abstimmen.

In der AG Medien kann jede und jeder mitmachen, vorausgesetzt, man steht mit einem PC nicht auf Kriegsfuß und ist aufgeschlossen und lernwillig. Ansonsten spielt es keine Rolle, ob du Computer-Freak, Social-Media-Nutzer, Youtuber, Twitterfan oder Zeitungsleser/-abonnent bist.

 

Otto Reger ist aktiv in der DFG-VK-Gruppe Mannheim-Ludwigshafen und betreut auch deren Homepage: https://mannheim.dfg-vk.de/mannheim-start; er arbeitet in der bundesweiten AG Medien mit. Nach Tätigkeit als Lexikon- und Online-Redakteur ist er inzwischen Rentner.

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram