Der neue DFG-VK-Bulli auf seiner ersten Tour

Informations- und Aktionstour durch Hessen und Rheinland-Pfalz

Von Michael Schulze von Glaßer und Thomas Mickan

Ende 2016 haben wir um Spenden für die Anschaffung eines Fahrzeugs für unseren Verband gebeten. Dank euch konnten wir diesen Plan realisieren. Gemeinsam haben der Bundesverband und der Landesverband Baden-Württemberg im April einen VW T5 angeschafft – passend in DFG-VK-Blau! Nachdem auch die Folierung angebracht war, ging es vom 2. bis 5. Mai auf eine erste Tour. Die erste Station dabei war am zweiten Mai-Tag ...

 

… Marburg

In der mittelhessischen Stadt gibt es eine lokale DFG-VK-Gruppe, die sich gerade neu aufstellt. Dazu kam der Bulli in die Stadt, um mit den Aktiven vor Ort eine Aktion gegen Kleinwaffen zu machen. Dauerregen machte es zwar nicht leicht, doch wurden wir trotzdem zahlreiche Flugblätter los und führten interessante Gespräche. Zudem bekam ein Video von der Aktion im Internet knapp zweitausend Aufrufe. Nach der Aktion ging es dann kurz nach …

… Fritzlar

Die Kleinstadt beherbergt ein Heeresfliegerregiment der Bundeswehr, das neulich „Tiger“-Kampfhubschrauber in den Mali-Einsatz entstand hat. Grund genug, kurz für ein Foto vorbeizuschauen – auch, um sich die Örtlichkeit für spätere Aktionen einmal genauer anzuschauen. Das eigentliche Ziel der Fahrt war allerdings …

… Kassel

 wo wir – Thomas Mickan, der im Rahmen des 125-Jahre DFG-VK-Jubiläums für den Verband arbeitet und ich – am darauffolgenden Tag mit weiteren Aktiven eine Aktion gegen den Export einer Panzerfabrik des in Kassel tätigen Rüstungskonzerns „Rheinmetall“ in die Türkei durchführten. Auf einem zentralen Platz in der Fußgängerzone stellten wir dazu einen vorher mit dem Bulli transportierten Styropor-Panzer auf, den wir „an die Kette“ legten – ein super Blickfang für dutzende Fotos von Passantinnen und Passanten! Abends veranstaltete ich dann in einem Vorort von Kassel, in Witzenhausen ein antimilitaristisches Quiz in einem studentischen Treff. Und auch am nächsten Morgen ging es gleich früh wieder los, um mittags in …

… Büchel

vorbeizuschauen. Dort lagern die letzten 20 Atomwaffen in Deutschland – wir besuchten mit dem Bulli die „Protestwiese“ vor dem Fliegerhorst und machten Fotos. Mit einem Fahrzeug ist der Militär-Standort in Rheinland-Pfalz gut zu erreichen und lag zudem auf dem Weg nach …

… Trier

was unser nächstes Ziel war. Dort wollten wir die Aktiven vor Ort mit einem Infostand bei der Mobilisierung gegen ein Bundeswehr-Gelöbnis unterstützen. In der Fußgängerzone erreichten wir viele Leute – die lokale Tageszeitung hatte den Stand zuvor angekündigt und auch den Vortrag von mir über aktuelle Bundeswehr-Werbemaßnahmen am Abend im Welthaus. So nutzten wir den Tag für die Friedensarbeit bis in die Nacht auch wieder mit zahlreichen guten Gesprächen über neue Ideen gut aus. Die Nacht war allerdings wieder kurz, denn am nächsten Morgen ging es früh auf zur letzten Station der Tour: …

 … Rüsselsheim

In der Opel-Stadt fand Mitte Juni der „Hessentag“ statt, auf dem die Bundeswehr großflächig auf zwei Plätzen für sich und ihr Tun warb. Zudem war das Militär-Spektakel in den „Tag der Bundeswehr“ eingebunden. Wir wollten in der Stadt vorab für eine Debatte um die Armee auf dem Landesfest sorgen und die Aktiven vor Ort unterstützen. Gemeinsam bauten wir einen Infostand am Bahnhof auf – mit der Zeit kamen immer mehr Interessierte und es wurden viele Flugblätter verteilt und Gespräche geführt. Auch die Presse ließ sich blicken und berichtete – der Plan, eine Kontroverse aufzulösen, hat geklappt! Damit fand die erste Bulli-Tour ihr … 

… Ende

Es war zwar anstrengend, aber auch super klasse – wir konnten unzählige Leute mit unseren politischen Forderungen erreichen und, die Aktiven vor Ort zu erleben, war für alle sehr motivierend! Der Bulli mit seiner „Frieden schaffen ohne Waffen“-Folierung ist ein toller Blickfang und gibt gleich ein tolles Foto-Motiv ab. Und so haben nicht nur wir die Tour medial mit zahlreichen Fotos und Videos auf den DFG-VK-Social-Media-Plattformen begleitet, auch Passantinnen und Passanten machten Fotos des Bullis und der Aktionen. Gerade die Kombination von Bulli und aufsehenerregender Aktion ist gewinnbringend – und mit dem Fahrzeug lassen sich die Materialien dafür leicht transportieren. Und so sind auch schon die nächsten größeren Touren mit dem Fahrzeug geplant (dazwischen ist es immer wieder in Baden-Württemberg unterwegs) – diesmal dann auch schon mit einiger Erfahrung. Danke, dass ihr das mit euren Spenden möglich gemacht habt! Gemeinsam können wir selbst solch große Projekte stemmen!

 Michael Schulze von Glaßer ist stellvertretender Politischer Geschäftsführer der DFG-VK, Thomas Mickan ist Beauftragter für das 125-Jahre-DFG-Jubiläum. Anfragen zur Bulli-Miete bitte an mickan@dfg-vk.de

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram