Anti-Militarisierung

Die Militarisierung der Außen- und der Innenpolitik sind zwei Seiten einer Kriegsmedaille. Während die Bundeswehr sich immer neue Einsatzgebiete außerhalb der Bundesrepublik ersch(l)ießt, wird auch die Militarisierung im Innern immer weiter vorangetrieben: Die Überwachung der Bevölkerung nimmt zu, die Polizei rüstet auf und die Bundeswehr wird immer häufiger im Inland eingesetzt. Zudem sollen die Menschen auch geistig auf die militaristische Sicherheitspolitik „auf Linie“ gebracht werden – mit Werbung und Propaganda an der Heimatfront. Über all diese Themen berichten wir hier.

Anti-Militarisierung

Freiheit für Lazaros Petromelidis

Lazaros Petromelidis – seit 16 Jahren unnachgiebig wegen seiner Kriegsdienstverweigerung verfolgt

Bitte helfen Sie mit einem (Muster)Brief an den griechischen Ministerpräsidenten Karamanlis

Lazaros Petromelidis wurde am 20. Mai vom Marinegericht in Piräus in Abwesenheit zu 3 Jahren Gefängnis wegen „Ungehorsams“ verurteilt. Es war das 15. Gerichtsverfahren für Lazaros, der 1992 seine Kriegsdienstverweigerung erklärt hat (damals gab es noch kein KDV-Gesetz in Griechenland) und seitdem von den Militärbehörden und der Justiz unnachgiebig verfolgt wird.

Lazaros gilt als Wehrpflichtiger, da er 1999 nach Inkrafttreten eines unzureichenden KDV-Gesetzes in Griechenland einen Ersatzdienst abgelehnt hat, der für ihn in seiner Situation als Vater eines Kindes siebeneinhalb länger gewesen wäre als der Militärdienst. Aufgrund einer Gerichtsentscheidung hat er seit vielen Jahren keinen Reisepass. Aus dem Jahr 2006 steht noch eine fünfmonatige Haftstrafe auf Bewährung aus, die durch den jüngsten Urteilsspruch aktiviert würde, sobald Lazaros inhaftiert wird. Außerdem kann er bis Ende 2008 (er ist in diesem Jahr 45 Jahre alt geworden) erneut einberufen werden mit der Folge, dass ein erneuter Strafzyklus in Gang gesetzt würde.
Lazaros hat sich entschieden, das Urteil anzufechten und den Rechtsweg bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu beschreiten. Um eine sofortige Inhaftierung zu vermeiden, muss er eine Kaution von 7.000 Euro hinterlegen.

(bild214) Es wird eine Vielzahl von Initiativen auf europäischer Ebene geben, um Lazaros Petromelidis zu unterstützen. Eine koordinierende Rolle wird das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO = European Bureau for Conscientious Objection) übernehmen, mit dem Lazaros und die griechischen Verweigerer in enger Verbindung stehen. Sie können helfen, wenn Sie den beiliegenden Musterbrief (#datei_Lazaros_Brief_an_Karamanlis.pdf#) an den griechischen Ministerpräsidenten Karamanlis unterschreiben (Sie können selbstverständlich gerne auch einen eigenen Brieftext nutzen) und ihn an die griechische Botschaft faxen.

Natürlich können Sie den Brief auch mailen, aber ein Fax mit Originalunterschrift macht gerade heute in Zeiten der elektronischen Kommunikation mehr Eindruck. Bitte mailen Sie eine Kopie Ihrer Fax- oder Mailbotschaft an die mail-addresse co@antirrisies.gr, damit die griechischen Verweigerer über Ihre Aktion informiert sind.

Da die Berufung gegen das neuerlich skandalöse Urteil und ein möglicher wei-terer Rechtsweg bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einige Zeit in Anspruch nehmen wird, sind Protest- und Unterstützungsaktionen zugunsten von Lazaros Petromelidis durchaus über einen längeren Zeitraum sinnvoll.

Bitte leiten Sie diese Information an Freunde und Bekannte weiter. Aktuelle Informationen finden Sie bei uns unter
sowie bei unseren Partnern vom Europäischen Büro für Kriegsadienstverweigerung in Englisch unter
.

Dr. Guido Grünewald
Internationaler Sprecher der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)


#datei_Lazaros_Brief_an_Karamanlis.pdf#
#datei_Lazaros_Petromelidis-Biografisches1.pdf#
#datei_Lazaros-ebco-extraThe_Right_to_Refuse_to_Kill.Extra.pdf#
#datei_Lazaros_AppealBanKiMoon.pdf#

Facebook E-Mail E-Mail