Kriege und Konflikte

In vielen Regionen der Erde finden bewaffnete Konflikte und Kriege statt. Egal ob mit oder ohne Beteiligung Deutschlands, wir setzen uns weltweit für ein Ende von Gewalt ein. Hier werden wir über Hintergründe und Auswirkungen heutiger Gewalt informieren und unsere Vorstellungen ziviler und gewaltfreier Konfliktlösung präsentieren, denn Krieg ist ein Verbrechen! Über alles im Zusammenhang mit „Kriegen und Konflikten“ werden wir hier berichten.

Kriege und Konflikte

Atomwaffenstandort Büchel blockiert

5. August 2014, 18:30 Uhr, Seit 6 Uhr heute morgen blockieren Friedensaktivist_innen drei Tore des Atomwaffenstützpunkts Büchel bei Cochem, Rheinland-Pfalz. Die Aktionsteilnehmer_innen haben heute um 17:00 Uhr beschlossen, bis morgen um 08:16 Uhr weiter zu blockieren. Diese ist die Uhrzeit des Atombombenabwurfs auf Hiroshima am 6. August 1945. Damit wird die Aktion ? es sei denn sie wird nicht von der Polizei geräumt ? die längste Blockade des Atomwaffenlagers sein. Morgen früh wird noch einmal beschlossen, ob die Aktion weiter verlängert wird. Wir wollen hier nicht einfach sitzengelassen werden und das überregional unsere Aktion in der Presse nicht benannt wird, sagt Marion Küpker von der GAAA.

Mit der Blockade-Verlängerrung wurde anscheinend nicht gerechnet und nachdem eine kilometerlange Autoschlange am Luzerather Tor am 6. August gerade eben) um 6:30 Uhr alles blockierte, räumte die Polizei die aus 12 Personen bestehende Blockade. Der letzte Aktivist von JunepA hatte sich allerdings mit einem Bügelschloss ans Tor gekettet, und wurde von Polizisten beim Öffnmen des Tores an die Seite getragen, wo er zur Zeit immer noch vom Schloss versucht wird zu befreien.Zwei aus der Gegend ohne Ausweise wurden nach Cochem auf die dortige Polizeidienststelle gebracht, einer davon ist noch minderjährig. Bilder zur Verwendung findet ihr bereits auf
http://buechel-atomwaffenfrei.de.
www.buechel-atomwaffenfrei.de.


Das nächste Plenum ist um 9 Uhr, um zu entscheiden, ob die Blockade jetzt gemeinsam beendet wird, oder sie fortgeführt wird...

Das Protestcamp geht bis zum 11. August weiter.

Facebook E-Mail E-Mail