Kriege und Konflikte

In vielen Regionen der Erde finden bewaffnete Konflikte und Kriege statt. Egal ob mit oder ohne Beteiligung Deutschlands, wir setzen uns weltweit für ein Ende von Gewalt ein. Hier werden wir über Hintergründe und Auswirkungen heutiger Gewalt informieren und unsere Vorstellungen ziviler und gewaltfreier Konfliktlösung präsentieren, denn Krieg ist ein Verbrechen! Über alles im Zusammenhang mit „Kriegen und Konflikten“ werden wir hier berichten.

Kriege und Konflikte

Iran - Kriegsdrohungen entgegen treten! Den Krieg verhindern!

Hier auf der Themenseite IRAN wollen wir einige Informationen aus der Antikriegs- und Friedensbewegung sowie aus Medien zusammentragen, die über die Entwicklungen und Hintergründe des drohenden Krieges gegen den Iran informieren. Dabei werden wir selbstverständlich nicht der Kriegspropaganda folgen! Denn selbst wenn die iranische Regierung ein Atomwaffenprogramm verfolgt, was wir nicht gut heißen, macht sie damit nichts anderes als die das Land bedrohenden Länder und rechtfertigt auch dieses natürlich keinen Krieg. Iranische Atomwaffen sind nicht mehr gefährlich als französische, russische, amerikanische, indische, ... ! Iranische Atomreaktoren sind nicht mehr lebensgefährdend als deutsche, japanische, britische, tschechische, brasilianische, ...! Wir treten für den Ausstieg aus allen Atomprogrammen ein - seien sie "zivil" oder "zur Verteidigung" benannt!
Unsere Ressourcen lassen trotz Bemühens eine tägliche Aktualisierung dieser DFG-VK-Themenseite (
http://www.iran.dfg-vk.de
www.iran.dfg-vk.de
) leider nicht zu. Weitere, aktuelle Informationen gibt es unter anderem auch auf der
http://www.ippnw.de/frieden/konfliktregionen/iran.html
IPPNW-Themenseite
, der Themenseite der
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Iran/Welcome.html
AG-Friedensforschung Kassel
, bei
http://www.atomwaffena-z.info/atomwaffen-heute/unter-verdacht/iran/index.html
Atomwaffen A-Z
, bei der
http://www.imi-online.de/2006.php?id=1338
Informationsstelle Militarisierung
oder auf der Themenseite des
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/cms/mt-search.cgi?tag=Drohender%20Krieg%20gegen%20Iran&blog_id=1
Lebenshaus Schwäbische Alb


07.04.2012 - Andreas Buro für Kooperation für den Frieden: Eine Antwort aus der Friedensbewegung an Günter Grass
(bild878)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2012/763
Die Kooperation für den Frieden, ein Zusammenschluss von deutschen Friedensorganisationen, nimmt zu der Diskussion über das Gedicht von Günter Grass Stellung. Sie antwortet mit den Worten von Andreas Buro, ebenfalls in Form eines Gedichtes, und ergänzt noch weitere Gefahren für den Weltfrieden, die Grass in seinem Gedicht nicht erwähnt habe. Die Friedensorganisationen fordern „ keine Politik, die zu einem Krieg im Iran-Konflikt führen kann“ und einen „ großen Wettbewerb … um eine friedliche Lösung“. Günter Grass habe „dazu beigetragen, diese Aufgabe wieder auf die Tagesordnung zu setzen“. ...


07.04.2012 - Peter Strutynski (Bundesausschuss Friedensratschlag)
(bild202)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2012/764
Zu der medialen Aufregung um Günter Grass erklärte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in einer ersten Stellungnahme: Selten ist ein Literaturnobelpreisträger von den Medien und der herrschenden Politik so schlecht behandelt worden wie Günter Grass nach Veröffentlichung seines Poems "Was gesagt werden muss". ...


06.04.2012 - Otmar Steinbicker (www.aixpaix.de)
(bild862)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2012/761
Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben mit dem Titel „Was gesagt werden muss“ und er hat damit in ein Wespennest gestochen! Wohl selten haben so wenige Zeilen eines Literaturnobelpreisträgers so schnell ein so riesiges Echo in der Weltpresse gefunden. Es ist seine zentrale These „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden“, die polarisiert. ...


04.04.2012 - Günther Grass in der
http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-zum-konflikt-zwischen-israel-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809
Süddeutsche Zeitung

(bild372)
http://www.dfg-vk.de/aktuelles/aktuelle-artikel/2012/760
Günter Grass warnt in der "Süddeutschen Zeitung" vor einem Krieg gegen Iran. In seinem Gedicht mit dem Titel "Was gesagt werden muss" fordert der Literaturnobelpreisträger deshalb, Israel dürfe keine deutschen U-Boote mehr bekommen.


29.03.2012 - Eine Erklärung aus der Friedensbewegung und der Friedensforschung
(bild878)
http://www.friedenskooperative.de/themen/iranerkg.htm#marke02
Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt - Sanktionen und Kriegsdrohungen sofort beenden


02.03.2012 - DFG-VK-Bundessprecher
(bild218)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/dfg-vk-neuigkeiten/2012/748
Stellungnahme der Bundessprecher der DFG-VK Bernd Baier, Jürgen Grässlin, Dr. Wolfgang Menzel und Thomas Carl Schwoerer zur Situation um den Iran
- "Die Obama-Administration hat seit ihrem Amtsantritt 2009 keinen ernsthaften Versuch gemacht, mit Iran ins Gespräch zu kommen mit dem Ziel eines Verzichts auf Atomwaffen. Die Androhung und Durchführung von Sanktionen standen stets im Vordergrund; ein Finanz- und Handelsembargo wurde beschlossen. Auch die EU hat ein totales Öl- und Finanzembargo verhängt. Untergeordnete Persönlichkeiten des Iran haben mit einer Sperrung der Straße von Hormuz gedroht. Die Eskalation der gegenseitigen Drohungen ist beängstigend. Die Situation erinnert fatal an das Szenario vor dem letzten Irak-Krieg und droht, außer Kontrolle zu geraten.
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/dfg-vk-neuigkeiten/2012/748
(... weiterlesen)


14.02.2012 - Andreas Buro
(bild284)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/aktuelle-artikel/2012/741
Andreas Buro: Ein Krieg mit dem Iran ist vermeidbar - Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau


08.02.2012 - IPPNW
(bild254)
http://www.ippnw.de/frieden/konfliktregionen/iran/artikel/126b134afe/militaerische-aktionen-verhindern-ni.html
Stellungnahme der Internationalen IPPNW vom Militärische Interventionen verhindern nicht die Verbreitung von Atomtechnologie
- "Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) sprechen sich strikt gegen jegliche Art militärischer Intervention gegen iranische Atomanlagen aus. Angriffe auf iranische Einrichtungen hätten eine weiträumige Verwüstung zur Folge, würden das Risiko einer Weiterverbreitung der Atomtechnologie erhöhen und die Chancen für Frieden in der Region blockieren."
http://www.ippnw.de/frieden/konfliktregionen/iran/artikel/126b134afe/militaerische-aktionen-verhindern-ni.html
(... weiterlesen)


29.01.2012 - Bundesausschauss Friedensratschlag
(bild202)
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2012/738
Hände weg von Iran und Syrien
- Den wirtschaftlich und politisch Herrschenden müssen Kriege wie in Afghanistan, Irak und Libyen unmöglich gemacht werden. Militärischen Interventionen gegen Syrien und Iran widersetzen wir uns. Im Konflikt gegen Syrien und Iran geht es nicht um Menschenrechte und Atompolitik, sondern um die Vorherrschaft in einer der geostrategisch bedeutendsten Regionen.
https://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2012/738
(... weiterlesen)


01.12.2011
(bild762)
http://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2011/711
Wolfgang Gehrke: Gefährliches Geschwätz über Militärschlag gegen den Iran


12.11.2011

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007111.html#axzz1diFOD8fE
Mohssen Massarrat und Bahman Nirumand kritisieren Bündnis 90/Die Grünen wegen Stellungnahme zu neuem IAEO-Bericht zu Iran


07.11.2011
(bild788)
http://www.dfg-vk.de/aktuelles/aktuelle-artikel/2011/696
LuftPost - Nach einem Bericht in der britischen Zeitung The Guardian lässt das britische Verteidigungsministerium bereits Pläne für einen Angriff auf den Iran ausarbeiten, der an der Seite der USA durchgeführt werden soll.


03.11.2011
(bild254)
http://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2011/697
Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW appelliert an die deutsche Regierung, sich gegenüber Großbritannien, den USA und Israel für eine friedliche Lösung des Irankonflikts einzusetzen und sie aufzufordern, weitere Kriegsdrohungen zu unterlassen. Kriegsdrohungen eskalieren eine ohnehin stark angespannte Situation und führen zu keiner Lösung, so die IPPNW.


04.10.2010
(bild254)
http://www.dfg-vk.de/aktuelles/informationen-der-friedensbewegung/2010/526
IPPNW-Online-Aktion gegen den drohenden Krieg gegen IRAN


06.12.2012 - IALANA
(bild272)
http://ialana.de/files/pdf/arbeitsfelder/konflikte/Iran-c.pdf
IALANA-Memorandum zur Androhung von Militäreinsätzen gegen Iran. Das Memorandum der deutschen Sektion der IALANA behandelt u.a. die Fragen: - IAEA-Bericht als Kriegsgrund? - Völkerrechtswidrige Atomwaffenprogramme - Sanktionen nur im Rahmen des Völkerrechts - Reform des IAEA-Kontrollsystems

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram