Theorie und Praxis

Der politische Pazifismus unseres Verbands verlangt dauerhaftes politisches Handeln mit dem Ziel, Bedingungen für eine Welt ohne Krieg und Unterdrückung zu schaffen. Aus der Überzeugung, dass sich Mittel und Ziel entsprechen müssen, verfolgt die DFG-VK ihre politischen Ziele ausschließlich mit gewaltfreien Mitteln. Über die dazugehörige Theorie und die Praxis unseres Handelns gibt es hier weitere Informationen – außerdem geht es auch um Interna aus unserem vielfältigen und unabhängigen Friedensverband.

Theorie und Praxis

Geschichte und Aktualität des politischen Pazifismus

120 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft - 120 Jahre politischer Pazifismus

Die DFG-VK Frankfurt lädt ein zur Jubiläumsveranstaltung
am Donnerstag, 8. November 2012 19.30 Uhr
FRANKFURT a.M., Katholische Hochschulgemeinde, Campus Westend, Siolistr. 7 (U Holzhausenstr.)

Vortrag und Diskussion mit
Dr. Guido Grünewald, Köln, Historiker
Thomas Carl Schwoerer, Frankfurt, Verleger, Bundessprecher der DFG-VK

„Friedlich Denken allein ändert nichts“

Strömungen des Pazifismus: zwischen radikalem Pazifismus und Antimilitarismus
Wie kam es
- zur Entstehung des politischen Pazifismus?
- zur Gründung der DFG am 9. November 1892 in Berlin?
Welche Konzepte stellt der politische Pazifismus dem Krieg entgegen?
Wer waren die vier Nobelpreisträger*innen der DFG-VK?
Welche Rolle spielten Pazifist*innen
- im Widerstand gegen den Nationalsozialismus?
- in der Bundesrepublik seit 1949?
Was sind die pazifistischen Positionen und Lösungsvorschläge in den aktuellen Konflikten, wie dem Bürgerkrieg in Syrien und dem Israel-Iran-Konflikt?
Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit unseren Gästen diskutieren.


Anschließend laden wir Sie zu einem Jubiläumstrunk zum 120-jährigen Bestehen der DFG-VK ein!



http://www.dfg-vk-hessen.de/fileadmin/Dokumente/Hessen/2012/120_Jahre.pdf
Flugblatt zur Veranstaltung

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram