Waffen und Rüstung

Mit dem Tod und der Zerstörung und Vernichtung von Lebensgrundlagen wird weltweit Profit gemacht. Dass in der Folge des unverantwortlichen Waffenhandels Kriege entstehen und Menschen zur Flucht gezwungen werden, sollte nicht verwundern. Unsere Forderung lautet daher: „Grenzen öffnen für Menschen. Grenzen schließen für Waffen.“ Hier finden sich Informationen über die Nutznießer und Betreiber des internationalen und deutschen Waffenhandels und über unsere Aktivitäten gegen die todbringenden Geschäfte.

Waffen und Rüstung

Radioreportage »Kampf ohne Waffen. Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin« im Deutschlandradio Kultur

RUNDMAIL von Jürgen Grässlin (u.a. Bundessprecher der DFG-VK) vom 11.09.2010


Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchte ich Sie einladen, am morgigen Sonntag, den 12. September, ab 13.05 Uhr die knapp halbstündige Radioreportage »Kampf ohne Waffen. Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin« im Deutschlandradio Kultur anzuhören.

Die Radioredakteurin Sonja Heizmann begleitete mich im Mai 2010 zur Hauptversammlung der European Aeronautic Defence and Space Company EADS N.V. nach Amsterdam. Dort übte ich als EADS-Aktionär und einer der Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler vehement Kritik an den grenzenlosen Rüstungsexporten des Unternehmens – unterstützt von Friedensfreundinnen aus Deutschland und Holland vom Bündnis Stop Wapenhandel. Größte EADS-Anteilseigner sind die Daimler AG und Sogeade. Frau Heizmann hat auch führende Vertreter der EADS um eine Stellungnahme gebeten.

Im Juli 2010 nahm Frau Heizmann an einem Vortrag zum Thema »Deutsche Europameister Deutschland. Waffenexporte und Lizenzvergaben an kriegführende Staaten und menschenrechtsverletzende Regime im Nahen Osten« teil, den ich in meiner Funktion als Vorsitzender des
http://www.rib-ev.de
Freiburger RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.)
und Bundessprecher der
http://www.dfg-vk.de
Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
hielt. Schwerpunkt waren auch die Gewehrexporte und Lizenzvergaben von Deutschlands tödlichstem Unternehmen Heckler & Koch. Frau Heizmann interviewte Teilnehmer/innen der anschließenden Diskussion.

In der Klasse 9a der Lessing-Realschule Freiburg, in der ich Klassenlehrer bin, zeichnete Frau Heizmann eine Unterrichtsstunde zur »Ringparabel« von Gotthold Ephraim Lessing auf. Thema der anschließenden Diskussion unter den Schülern war die Frage der Toleranz in unserer Gesellschaft, geführt am Beispiel des Minarettverbots in der Schweiz.

Den Hinweis auf die Sendung finden Sie unter
Die Frequenz Ihres Ortes finden Sie unter

Umfassende Hintergrundinformationen zu Daimler/EADS, Heckler & Koch, zur Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung und zu unseren friedenspolitischen Aktivitäten gegen menschenverachtende Waffenhandel finden Sie auf meiner Homepage . Für Nachfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Beste Grüße aus Freiburg

Jürgen Grässlin

Facebook E-Mail E-Mail